Nicaplast aktuell

Fellowship erfolgreich absolviert

Am 26. April ist Dr. Gomez nach einem 4 monatigem Fellowship wieder nach Nicaragua zurückgekehrt. Während seiner Zeit konnte er neben den geplanten Hospitationen in der Handchirurgie des Kantonsspitals Baselland, des Universitätsspitals Zürich, der Plastischen Chirurgie und Kieferchirurgie des Universitätsspitals Basel auch zahlreiche Spezialkurse für spezifische Problemstellungen in der Hand- und Plastischen Chirurgie besuchen.

Im Rahmen seine Aufenthaltes in der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie der Johann-Wolfgang Goethe Universitätsklinik in Frankfurt am Main, konnte er neben einer intensiven klinischen Zeit einen Basiskurs für Mikrochirurgie absolvieren.

Neben der nachhaltigen intensiven fachlichen Zeit hat Dr. Gomez den persönlichen Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen sehr geschätzt. Er hat einen Einblick in unser Gesundheitssystem erhalten und konnte aber auch vielen Interessierten die Situation in Nicaragua vermitteln.

Wir möchten uns bei allen Beteiligten für die nicht selbstverständliche und grosszügige Unterstützung ganz herzlich bedanken.

Ein ganz besonderer Dank geht an Dr. Gustavo Herdócia, seinem Chef und unserem Partner, der ihn für diese wichtige Zeit entbehrt hat und den Wiederaufbau der Versorgung der Patientinnen und Patienten in León alleine in Angriff nehmen musste.

Nach seiner Rückkehr wird Dr. Gomez im Juni in die USA reisen und in der Abteilung für Plastische Chirurgie der University of Wisconsin School of Medicine and Public Health ein 6-wöchiges Fellowship absolvieren und seine Facharztprüfung im Herbst diesen Jahres vorbereiten.

 

 

 

Fortführung der Ausbildung von Dr. Santos Gomez in der Schweiz und Deutschland

 

Dr. Santos Gomez 2018

Dr. Santos Gomez, in Ausbildung zum Plastischen und Rekonstruktiven Chirurgen seit November 2017, absolviert gerade ein 4-monatiges Fellowship in der Schweiz und Deutschland. Dabei wird er sowohl im Kantonsspital Baselland Liestal, im Universitätsspital Zürich, im Universitätsspital Basel und im Universitätsklinikum der Goethe-Universität in Frankfurt in den Fächern Hand-, Kiefer- und Plastischer Chirurgie ausgebildet. 

Damit können wir die nachhaltige Ausbildung, trotz Unruhen und politischer Instabilität in Nicaragua, fortsetzen. Dr. Gomez wird noch im Herbst diesen Jahres ein weiteres Fellowship an der University of Wisconsin School of Medicine and Public Health in der Abteilung für Plastische Chirurgie absolvieren und voraussichtlich im Frühjahr 2020 seinen Facharzttitel erwerben.

Auch Dank Ihrer Spenden ist es möglich, die Ausbildung von Fachpersonal zu gewährleisten und die Arbeit für unsere Patientinnen und Patienten in Nicaragua fortzusetzen.

Wir hoffen auf einen nächsten Einsatz im Januar 2020.

PROTESTSCHREIBEN DER GRUPO SUIZO Y ALEMÁN DE NICAPLAST

Am 26. Juli 2018 wurden in Nicaragua vielen Ärzten und medizinischem Fachpersonal fristlos gekündigt.

Ebenfalls Dr. Gustavo Herdócia, dem medizinischen Leiter der Nicaplast-Gruppe, unserem Partner, engem Freund und Chef der Klinik für Plastische- und Rekonstruktive Chirurgie des Universitätsspitals in León (HEODRA) und Professor der Universidad Nacional Autónoma de Nicaragua (UNAN) León. 

Dies ist ein weiterer Schritt der schweren Repression der autokratischen Regierung Nicaraguas gegen das eigene Volk in einer Auseinandersetzung seit April 2018, die bereits über 400 Todesopfer und viele tausende Verletzte gefordert hat.

Wir können dieser Situation nicht tatenlos zusehen und haben deshalb ein Protestschreiben an die Direktion des Krankenhauses und an den Rektor der Universität in León verfasst und hoffen damit, unsere Partner vor Ort unterstützen zu können.

Protestschreiben als PDF hier lesen

ZUR AKTUELLEN LAGE IN NICARAGUA

Mitte April 2018 kündigte der Nicaraguanische Präsident Daniel Ortega eine Reform der defizitären Sozialversicherung an. Die Beiträge der Arbeitenden sollten erhöht und die Renten gekürzt werden.

Die Bevölkerung, insbesondere die Studenten, lehnten sich dagegen auf, wonach Daniel Ortega das Gesetz zurückzog. Dies änderte jedoch nichts an der über viele Jahre aufgestauten Unzufriedenheit der Bevölkerung, die den Rücktritt des Präsidenten und vorgezogene Neuwahlen fordert.

Seitdem kommt es in grossen Teilen des Landes zu Protesten gegen die Regierung von Daniel Ortega und seiner Ehefrau, die er vor kurzem zur Vizepräsidentin gemacht hat, Rosario Murillo. Dies äussert sich in gewalttätigen Unruhen, blutigen Auseinandersetzungen, Plünderungen, Strassensperren, Brandstiftungen und Streiks, bei denen bisher ca. 400 Menschen getötet, 2000 verletzt und unzählige Menschen entführt wurden.

Botschaften haben ihr Personal abgezogen und der Flughafen in Managua wird in der Nacht und den frühen Morgenstunden nicht mehr angeflogen.

Infolge der kritischen Lage sind Versorgungsengpässe die Folge. Güter für den täglichen Bedarf, Treibstoff und Medikamente sind nicht mehr ausreichend und überall verfügbar. Wichtige Arbeitsplätze gehen verloren und die Wirtschaft bricht zusammen.

Ambulanzen und Spitäler funktionieren nur noch eingeschränkt und behandeln hauptsächlich Verletzte durch Folgen der gewaltsamen Auseinandersetzungen. Epidemien verbreiten sich, medizinisches Material wird knapp.

Angesichts der mehr als drei Monaten andauernden Unruhen besteht ein derart hohes Sicherheitsrisiko nach Nicaragua zu reisen, dass unser geplanter Einsatz vom 25. Januar bis 9. Februar 2019 zum aktuellen Zeitpunkt leider stark gefährdet ist.

Das ganze Nicaplast-Team ist sehr betroffen von den schlimmen Nachrichten. In Gedanken und unseren Herzen sind wir bei unseren Nicaraguanischen Freunden, mit denen wir weiterhin in engem Kontakt stehen. Für die gesamte Bevölkerung Nicaraguas, die uns immer so freundlich aufgenommen und sich um uns bemüht hat, hoffen wir innig, dass bald wieder Ruhe und Sicherheit in Nicaragua einkehren wird.

Auch von zu Hause aus werden wir weiterhin Unterstützung leisten und sobald sich die Lage im Land beruhigt hat, wird der nächste Einsatz stattfinden. Dann wird unsere Hilfe mehr denn je benötigt werden.

Bitte unterstützen Sie uns weiterhin bei unserer Mission mit Ihrer Spende!

 

Herzlichen Dank!

 

DAS NICAPLAST-TEAM

Ehrenprofessur für Anästhesie, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Logopädie und Kieferorthopädie

Die Universidad Nacional Autónoma de Nicaragua León (UNAN) ehrte dieses Jahr langjährige Mitarbeiter der Grupo Suizo y Aleman de Nicaplast.

Florian Thieringer, Andreas Lampart, Ignacio Filippon, Brigitte Spirgi, Marc Blaise, Helena Simitzis und Ulrike Wohlleben wurde der Titel „Profesor honorario“ (Professor honoris causa) der Universität als Anerkennung und Dank für die nachhaltige und kontinuierliche Zusammenarbeit sowie deren unermüdlichen Einsatz für das Nicaraguanische Volk verliehen. Die Ehrung fand am 8. Februar in der Aula der Universität von León statt.

Andreas Lampart, Brigitte Spirgi und Helena Simitzis sind Anästhesisten, Florian Thieringer ist Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg, Ignacio Filippon Kieferorthopäde, Marc Blaise Zahntechniker und Ulrike Wohlleben Logopädin. Ein grosser Teil der Geehrten sind seit vielen Jahren dabei, einige schon seit den Anfängen.

In ihren Dankesreden reflektierten die Geehrten die Entwicklungen der letzten Jahre und betonten die dringende Notwendigkeit, die Arbeit in Nicaragua fortzusetzen und auszubauen.

„Die Ehrenprofessur ist einerseits eine ganz besondere Ehrung, andererseits auch ein Auftrag, das Projekt Nicaplast weiterzubringen und zu entwickeln“, so Florian Thieringer.

 

  

 

 

Das Team 2018 mit unseren lokalen Partnern nach der Ehrung.

Patienten nehmen lange Anreise auf sich…

…wir hoffen, Dansy in León nach der langen Anreise (2 Tage mit dem Boot und einen Tag mit dem Bus) wohlbehalten mit ihrer Mutter zu sehen und ihr gemeinsam mit unserem lokalen Partner, Dr. Gustavo Herdòcia, helfen zu können.

 

Handchirurgie in Nicaragua

Handverletzungen und Folgen davon sowie angeborene Fehlbildungen werden in Nicaragua praktisch nicht behandelt. Es existiert keine handchirurgische Versorgung. Aufgrund fehlender Ausbildung der Chirurgen und Orthopäden werden die Probleme meist nicht erkannt und nicht adäquat behandelt. Seit 7 Jahren ist der Handchirurg Philipp Honigmann für Nicaplast tätig und berichtet in einem Portrait vom 1.1.2018 in der Basellandschaftlichen Zeitung über seine Motivation und Erfahrung.

 

-> zum Artikel.

 

Der Countdown läuft …

Einsatz

 

Die Daten für den Einsatz 2018 stehen fest! Abflug nach Managua ist am Freitag, der 26.1.2018. Erster Einsatzort wird das Hospital Dr. Alfonso Moncada Guillen in der Stadt Ocotal im Norden Nicaraguas sein. Armut und Mangel an Grundversorgung sind hier ein grosses Thema. Das Spital ist alt und zerfällt, trotzdem werden hier jeden Tag unzählige Patienten mit den wenigen vorhandenen Mitteln behandelt. Hier ein aktueller Zeitungsbericht aus La Prensa: 

Construcción de nuevo hospital de Ocotal podría iniciar el año próximo

Danach werden wir wieder nach León (Wikipedia) an die Pazifikküste reisen und eine Woche im Hospital Escuela Óscar Danilo Rosales Argüello (Heodra) arbeiten. Es fällt schwer zu glauben, dass das neue Spital in zwei Jahren fertig sein soll: 

Nuevo hospital de León estará listo en dos años

 

 

Wir sind dabei: Unispital Weihnachtsspendenaktion

In den letzten beiden Jahren schafften wir es leider nur auf den vierten Platz der wohltätigen Aktion am Universitätsspital Basel (USB). Damit ging das ehrenamtliche Hilfsprojekt Nicaplast bei den vergangenen Spendenrunden leider leer aus. Umso grösser sind unsere Überraschung und die Freude darüber, dass Nicaplast dieses Jahr ausgewählt wurde. Der USB Newsletter berichtet dazu am 19. November:

Viele unserer Mitarbeitenden setzen sich aktiv für Hilfsprojekte ein, die ihnen am Herzen liegen. Dieses wertvolle persönliche Engagement unterstützen wir als Arbeitgeber mittlerweile im dritten Jahr mit der USB-Spendenaktion „Mitarbeitende unterstützen Hilfsprojekte“. 

Neu in diesem Jahr: Eine interne Jury* hat aus den eingereichten Projekten ein Projekt ausgewählt, für welches in der Vorweihnachtszeit Spenden gesammelt werden. Vom 23. November bis zum 17. Dezember 2015 laden Spendenboxen an verschiedenen Standorten im Haus alle Interessierten ein, das Hilfsprojekt kennenzulernen und mit einer Spende zu unterstützen. Die Spendenbeträge werden auch dieses Jahr vom Universitätsspital Basel verdoppelt. Neu ist es möglich, eine Spende via Spendenkonto direkt einzubezahlen. 

*Die Jurymitglieder sind: PD Dr. Jens Eckstein, leitender Arzt Innere Medizin; Eleonora Riz a Porta, HR Business Partner Medizinischer Querschnitt; Stephan Schärer, Fachbereichsleiter Pflege Chirurgie (…)

Herzlichen Dank, wir freuen uns sehr über den Jury-Entscheid und hoffen auf ein reges Engagement für unsere Hilfsaktion.

csm_bannerbild_nov_15_besser__3__e1232ebda2-1

Ein Einsatz fürs Leben …

Seit 16 Jahren unverzichtbare Momente in Nicaragua.

Jedes 500. Kind wird in Nicaragua mit einer Lippen­-Kiefer­-Gaumenfehlbildung geboren. Das Land gehört zu den ärmsten der Welt, und die betroffenen Kinder können meist nicht oder nur unzureichend behandelt werden. Seit 16 Jahren reist Silvia Honigmann, Dozentin im Studiengang Ernährung und Diätetik der Berner Fachhochschule, jedes Jahr mit der Schweizer Nica­plast­-Gruppe nach Nicaragua, um betroffenen Kindern zu helfen und deren Familien zu unterstützen. Ein Erfahrungsbericht.

… hier als PDF herunterladen: artikel_silvia_honigmann

Silvia Honigmann

Ehrenprofessorwürde der Universität León

Universitäre Ehrung für Valerie Kühl, Silvia Honigmann und Dr. Philipp Honigmann: Für ihr Engagement im Ramen unseres Projektes hat die Universidad Nacional Autónoma de Nicaragua León den 3 Mitgiedern der Grupo Suizo y Aleman de Nicaplast den Ehrenprofessortitel der Universidad Nacional Autónoma de Nicaragua León verliehen.

„Damit würdigen wir den Einsatz für das seit 20 Jahren bestehende Hilfsprojekt in Nicaragua“, sagte der Dekan Dr. Jorge Alemán Pineda am 30. Januar 2015 bei einer feierlichen Zeremonie an der Medizinischen Fakultät der Universität León.

Valerie Kühl ist Operationsschwester und seit den ersten Einsätzen mit Herz und Seele dabei. Sie instrumentiert während den Operationen und koordiniert mit viel Engagement und Sorgfalt die Materialien für die Einsätze und. Neben ihrer Aufgabe als Operationsschwester ist sie für die Finanzen des Vereins zuständig.

Silvia Honigmann ist sowohl in ihrem Bereich, der Still- und Ernährungsberatung, als auch als Kontaktperson mit den Patienten im Spital während der Einsätze tätig. Seit 1999 ist sie Präsidentin der Grupo Suizo de Nicaplast und organisiert während des Jahres die jeweils kommenden Einsätze und übernimmt ehrenamtlich die gesamte bürokratische Organisiation des Vereins.

Beide sind für ihr unermüdliches Engagement und Lebenswerk mit dem Ehrenprofessortitel ausgezeichnet worden.

Seit 2011 ergänzt der Handchirurg und Sohn des Gründers, Dr. Philipp Honigmann, die Gruppe. Viele angeborene Fehlbildungen im kieferchirurgischen Bereich gehen einher mit Fehlbildungen der Hände – im ärmsten Land Zentralamerikas werden sie kaum behandelt.

Grösstenteils sind die lokalen Ärzte mit akuten und posttraumatischen handchirurgischen Problemen überfordert oder einfach nicht sensibilisiert. „Ein respektvoller Austausch auf Augenhöhe mit den Kollegen ist für uns selbstverständlich und wichtig“, betonte Honigmann in seiner Rede. „Wie jeder weiß, entsteht Nachhaltigkeit vor allem durch Hilfe zur Selbsthilfe. Deshalb bleiben wir auch mit den Kollegen in regelmäßigem Kontakt, wenn wir gerade nicht in Nicaragua sind.“ Dadurch wird auch die Nachkontrolle der Patienten übers Jahr hinweg bis zum nächsten Nicaplast-Einsatz gewährleistet.

Die Geehrten betonten in ihren Dankesreden die grosse Bedeutung der guten Zusammen im gesamten Nicaplast-Team, für das sie stellvertretend die Ehrungen entgegennahmen. Dr. Philipp Honigmann widmete seinen Titel dem Team und seinem verstorbenen Vater und Gründer der Grupo Suizo Nicaplast.

 

IMG_0758

 

 

Nicaplast-Artikel in der Schweizer Illustrierten

„Hier bin ich 100% Chirurg“ – In der Ausgabe der Schweizer Illustrierten vom 29.12.2014 erschien folgender Artikel über den MKG-Chirurgen Florian Thieringer und seinen Einsatz in Nicaragua mit dem Verein Nicaplast …

http://reader.ringier.ch/schweizerillustrierte/20141229/#70

Schweizer Illustrierte Artikel

SPENDENAKTION AM UNISPITAL BASEL 2014

Liebe Freunde und Unterstützer am Universitätsspital Basel

Letztes Jahr hatte es leider nicht geklappt. Wir kamen auf den vierten Platz bei der Unispital-Wahl und gingen damit leer aus. Natürlich sind wir 2014 wieder dabei und zählen auf Eure Stimme: Nicaplast nimmt auch dieses Jahr bei der Aktion «Mitarbeitende unterstützen Hilfsprojekte» am Universitätsspital Basel (USB) teil.

Wie geht’s weiter? Ab 6. Oktober 2014 steht für vier Wochen  im Intranet des Universitätsspitals Basel ein Online-Voting zur Verfügung (tatsächlich nur über Intranet erreichbar). Hier können alle Mitarbeitenden für ihr favorisiertes Hilfsprojekt eine Stimme abgeben. Die drei Projekte mit den meisten Stimmen gelangen schliesslich in die Unispital Weihnachtsspendenaktion 2014 …

Wir freuen uns sehr über Eure Stimme … wählt “NICAPLAST”. Herzlichen Dank. (ps. für alle, die nicht am Universitätsspital Basel arbeiten und mitfiebern – wir berichten natürlich, wie die Wahl ausgegangen ist)


2014-02-03-14.33.25

Nicaplast Artikel in der Basler Zeitung

Im August 2014 erschien ein Artikel über unsere Mission in Nicaragua. Der komplette Artikel ist als PDF-Download unter folgendem Link abrufbar:

Artikel-BAZ

Artikel-Nicaplast-BAZ (PDF Download, Basler Zeitung, Donnerstag, 14. August 2014, Franziska Laur)

Video aus dem Nicaplast-OP in Bluefields 2014

Ein kleiner Einblick in den Nicaplast-Operationssaal in Bluefields, Somoto … Der 6-monatige Jerling soll am Gaumen operiert werden. Dafür führen unsere Anästhesisten eine Vollnarkose durch. Während der Operation schläft Jerling tief, hat keine Schmerzen und wird über einen Beatmungsschlauch beatmet.

Video aus dem Nicaplast-OP in Bluefields 2014 from Florian Thieringer on Vimeo.